Innovation & Wissen: Das Röber Institut

Das Röber Institut wurde als „Katalysator“ für innovative Entwicklungen und deren Markteinführung im Firmenverbund etabliert. Die Firma erhielt ihren Namen zu Ehren des fortschrittlichen PETKUS Gründers Christian Friedrich Röber.

Aufgrund des jahrzehntelangen Defizites an neu entwickelten Verfahren in der Branche forschen hier nun Ingenieure und Wissenschaftler aus unterschiedlichen technisch-wissenschaftlichen Bereichen an neuen optischen Sortierverfahren, strömungstechnischen Komponenten sowie an Coating- und Desinfektions-Verfahren, um für die Branche ein neues Paradigma bezüglich der Einstellung zu Produktentwicklungen zu schaffen.

 

Im Vordergrund der Röber-Produktentwicklungen stehen die Anwendungen für Saatgut, Getreide, sowie getreidebasierte Food & Feed Applikationen. Röber führt darüber hinaus auch industrielle Forschungsprojekte durch und kooperiert hierbei eng mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft. 

Röber betreibt eigenständige Forschung und Entwicklung, Verfahrens- und Produkttests in eigenen Büros und Laboren und besitzt neuerdings eine den speziellen Randbedingungen für die Fertigung elektronischer Komponenten und optischer Produkte angepasste Montagelinie.

Kunden können hier ihre Ware bezüglich geeigneter Sortier- und Aufbereitungstechnik testen lassen, aber auch individuelle Beiz- und Coating-Applikationen vornehmen und labortechnisch auswerten lassen. So können unter anderem Verfahren zur Reduktion von Mykotoxinen demonstriert oder Abriebwerte von Beizstäuben getestet werden.

 

Die von Röber entwickelten Produkte erheben den Anspruch, die führende verfahrenstechnische Position im Wettbewerbs-Benchmark zu übernehmen. Damit formiert Röber eine Produktelite im internationalen Wettbewerb, und wird zum sichtbaren Markenzeichen der Unternehmensherkunft und Zukunft sowie ihrer Geschichte und Vision.